Der Posaunenchor Wangershausen

AKTUELLES:

Aus der Gründungszeit ...

Quellenangabe: Bilderchronik eines Walddorfes zur 775-Jahrfeier im Jahre 2013. Zusammengestellt von Helmut Wirwahn

Mittlerweile sind fast neunzig Jahre ins Land gegangen, seit der Pfarrer Dietrich Friedrich Otto Ebel mit dem Lehrer Heinrich Schilling im Januar des Jahres 1924 den Posaunenchor Wangershausen gründete. Der Bogen der Zeit spannt sich bis in die Gegenwart und berührt zahlreiche Ereignisse, wie z. B. die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, die darauf folgende Rezession und Inflation als Nachwehen des großen Krieges und die Zeit des Dritten Reiches, mit der schrecklichen Zeit des Zweiten Weltkrieges, als man die Chorarbeit einstellen musste. Trotz der schweren, notvollen Nachkriegsjahre nahm der Posaunenchor mit einigen neu hinzugekommenen Mitgliedern im Jahre 1947 seine Arbeit wieder auf. Einen besonders starken Zuwachs erfuhr der Posaunenchor im Jahre 1958, als insgesamt acht junge Bläser den Chor verstärkten. Im Jahre 2001 drohte das endgültige Aus. Ohne Dirigenten und mit nur noch sechs Bläsern schien der Chor seine musikalische Tätigkeit wegen Überalterung einstellen zu müssen. Die Rettung kam mit dem Dienstantritt unseres jetzigen Pfarrers Uwe Hesse, der es verstand, den Chor neu zu motivieren. Dagmar Müller und Martin Wirwahn, zwei ehemalige Bläser, verstärkten dank der Überredungskunst des Pfarrers die kleine Posaunengruppe. Und mit dieser Überzeugungskunst Uwe Hesses wurde Horst Schneider aus Rengershausen, der anfangs darüber nicht sehr begeistert war, als Dirigent gewonnen.
Damit noch nicht genug. In Hommershausen gründete Pfarrer Hesse im Winter 2001/2002 einen Jugendposaunenchor (mit fünf Kindern aus Hommershausen und zwei Kindern aus Wangershausen), der später einmal für die Erneuerung des alten Chores sorgen sollte. Während hier anfangs zwei junge Frauen aus Frankenau die Ausbildung übernahmen, wurden sie schon ein Jahr später von Horst Schneider abgelöst, der aus langjähriger Erfahrung heraus das Temperament der Jungbläser in ruhigere Bahnen zu lenken verstand. Danach leitete Marius Mütze aus Hommershausen den Chor. Mit neuen Ideen und fundierter Blechblas- und Dirigentenausbildung bringt er den verjüngten Blechbläserkreis auf ein sehr hohes Leistungsniveau. Doch auch bei moderneren Stücken ist sich der Chor seiner Tradition und seiner dörflichen und kirchlichen Verpflichtung bewusst.
Soweit der kleine „Zeitraffer“ durch die Geschichte des Posaunenchores Wangershausen.

Archivbild Posaunenchor aus 1989

Gruppenfoto des Posaunenchors vor der Kirche